Geschichte Ägyptens

 
Ägypten zählt als am frühesten von Menschen bewohntes Gebiet. Aufgrund klimatischer Veränderungen Siedlungen nahe des Nils.
Reichsgründer von Ober- und Unterägypten war wahrscheinlich König Menes.
Erste Hauptstadt war Memphis. Bei Saqqara wurde eine monumentale Grabanlage errichtet. Abydos im Süden war religiöses und politisches Zentrum. Schrift wurde gebildet.
Altes Reich (2640-1650 v. Chr.):
Zeitalter der Pyramiden.
Die erste war die Stufenpyramide von Djoser bei Saqqara. Cheops ließ im heutigen Stadtbezirk von Kairo Giza eine 146 m hohe Pyramide errichten. Weitere Pyramiden und die Sphinx entstanden.
Mittleres Reich (2040-1650 v.Chr.):
Ober- und Unteräygpten werden durch Mentuhotep wieder zusammen geführt.
Neues Reich (1551-1070 v. Chr.):
Große kulturelle und künstlerische Epoche, die im 10. Jahrhundert endet.
Alexander der Grosse eroberte nach der Perserzeit das Land. Alexandria wird gegründet.
30 v. Chr - 395 n. Chr.
Ägypten fällt an die Römer.
1869
Fertigstellung des Suezkanal als bedeutende Wasserstraße.
1953
die Republik wird ausgerufen und Gamal Abd el Nasser wird Staatspräsident.
Nachfolger nach seinem Tod 1970 wurde Anwar as-Sadat.
 
Vieles über die Geschichte Ägyptens kann man aus Büchern und anderen Medien erfahren, jedoch am besten lernt man das Land kennen, wenn man selbst hautnah seine Kultur erlebt, die Pyramiden besucht und mit den Menschen in Kontakt tritt. Dies geht nur, indem man selbst einmal einen Urlaub hier verbringt.
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen